Wichtiger Schritt für die Zukunft der Glasindustrie am Rennsteig

Auch im Falle eines russischen Gasembargos wird dieser energieintensive Industriezweig, an dem Tausende Arbeitsplätze in der Region hängen, Gas beziehen können. Das hat der Büroleiter des Präsidenten der Bundesnetzagentur in einer Videokonferenz gegenüber dem CSU-Bundestagsabgeordneten Jonas Geissler und Vertretern der Glasindustrie bestätigt. Damit wären die Glasindustrie und die Keramische Industrie von der Abschaltreihenfolge ausgenommen, so Geissler. Zum Hintergrund: Sollte der Glasherstellung das Gas abgedreht werden, hätte das zur Folge, dass die Glas-Wannen völlig zerstört würden. Die Bundesnetzagentur teilte auf RadioEINS-Nachfrage mit, dass die in einer Mangellage zu treffenden Entscheidungen immer Einzelfall-Entscheidungen seien.