Johanna Wokalek in steht in der Rolle als Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm im Münchner «Polizeiruf 110» am Set von «Little Boxes»., © Hendrik Heiden/BR/Ariane Krampe Filmproduktion/dpa

Wokalek wird neue Ermittlerin im Münchner «Polizeiruf 110»

Die Schauspielerin Johanna Wokalek wird neue Ermittlerin im Münchner «Polizeiruf 110». Wie der Bayerische Rundfunk (BR) mitteilte, folgt sie als Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm auf Verena Altenberger, die seit 2019 in dem ARD-Sonntagskrimi als Polizeioberkommissarin Elisabeth «Bessie» Eyckhoff ermittelt hatte.

«In einer Zeit, in der manches unübersichtlicher wird oder mehr und mehr ‚verwässert‘, freue ich mich besonders, Teil dieses Münchner Kleinods zu sein», wurde die 47-Jährige in der BR-Mitteilung zitiert. «Und in der Isar war ich auch noch nie schwimmen. Zeit wird’s!»

Wokalek drehe bereits unter der Regie von Dror Zahavi und nach einem Drehbuch von Stefan Weigl den Fall «Little Boxes», hieß es weiter. Die Ermittlungen führen Hauptkommissarin Blohm, die nach einem Auslandseinsatz nach München zurückgekehrt ist, ins Uni-Milieu. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Kollegen Dennis Eden, gespielt von Stephan Zinner. Die Ausstrahlung im Ersten sei für die zweite Jahreshälfte 2023 geplant.

Wokalek verkörperte Hauptrollen in den Filmen «Die Päpstin» von Sönke Wortmann und als Gudrun Ensslin in «Der Baader Meinhof Komplex» von Uli Edel. Sie spielte in Kino-Erfolgen wie Til Schweigers «Barfuss» oder Christian Schwochows «Deutschstunde». Für ihre Darstellung in Marcus H. Rosenmüllers «Beckenrand Sheriff» wurde sie 2022 mit dem Bayerischen Filmpreis als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

Verena Altenberger (34) hat in diesem Herbst ihren letzten Dreh als Elisabeth «Bessie» Eyckhoff. Die Ausstrahlung ihres sechsten Falls mit dem Arbeitstitel «Paranoia» ist im ersten Halbjahr des Jahres 2023 geplant.