Zentralstelle Cybercrime warnt vor Hackern

Bamberger Internetfahnder schlagen Alarm – Das Zentrum zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet warnt: immer mehr private und gewerbliche Facebook-Konten werden gehackt. Unbekannte Täter würden diese kapern – dann posten sie ohne Zutun der eigentlichen Account-Inhaber – kinder-pornografische Inhalte auf der sog. „Timeline“, also auf dem öffentlichen Teil des Accounts. Die Gesamtzahl der in Bayern aufgefallenen Straftaten dieser Art liegt mittlerweile bei mehr als 500, teilte die in Bamberg ansässige Zentralstelle Cybercrime Bayern mit. Die Ermittlungen gegen die noch unbekannten Täter werden derzeit mit allen örtlichen Kriminalpolizeiinspektionen geführt.