© Lino Mirgeler

Zu viele Gäste: Corona-Verstöße in München und Regensburg

München (dpa/lby) – Auf einer Hochzeit und einer Party waren zu viele Gäste, in einem Lokal wurde die Maskenpflicht nicht beachtet: Die Polizei hat in Bayern an Weihnachten mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt.

Am Samstag feierte ein Paar eine Hochzeit mit etwa 100 Gästen in München, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Derzeit sind private Zusammenkünfte mit maximal 50 Personen erlaubt. Der Bräutigam schickte viele Gäste wieder zurück. Die Beamten erfuhren von dem Betreiber der Räumlichkeiten, dass am Abend eine weitere Hochzeit mit mehr als 200 Gästen geplant sei. Der Veranstalter strich daraufhin viele Gäste von der Liste. Die 2G-Regeln wurde eingehalten.

In einem Lokal in München haben sich laut Polizei etwa 24 Gäste nicht an die Corona-Regeln gehalten: Sie verstießen gegen die Maskenpflicht außerhalb der Tische, zudem seien die 2G-Regeln nicht überprüft worden. Die Beamten kontrollierten am Samstagmittag etwa 100 Gäste, 24 wurden angezeigt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Das Lokal wurde für den Rest des Tages geschlossen.

In der Nacht auf Sonntag feierten 14 Menschen aus zehn Haushalten in einer Wohnung in Regensburg. Nur drei konnten einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Die Polizei löste die Feier auf, die jungen Erwachsenen müssen nun mit Anzeigen rechnen. Bereits in der Nacht zum Freitag feierten sechs Ungeimpfte in einer Wohnung in Regensburg. Für Ungeimpfte und Nichtgenese gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen.

© dpa-infocom, dpa:211226-99-508171/2