© Silas Stein

Zwei jugendliche Migranten am Hauptbahnhof aufgegriffen

München (dpa/lby) – Von einem Kinderheim in Sizilien über Rom nach München: Um nach Hamburg zu kommen, haben zwei Jugendliche aus Eritrea eine lange Reise auf sich genommen. Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, wurden die beiden 13 und 14 Jahre alten Jungen am Münchner Hauptbahnhof von Beamten aufgegriffen. Zuvor waren sie demnach über Rom nach Norditalien gefahren. Dort stiegen sie nach ersten Erkenntnissen in einen Bus bis nach Rosenheim und fuhren anschließend mit einem Zug weiter nach München. Die beiden Jugendlichen lernten sich eigenen Angaben zufolge in Sizilien in einem Kinderheim für Migranten kennen, teilte die Polizei mit. Ihre Eltern hielten sich demnach in Eritrea auf.

Die Jugendlichen wurden zunächst der bayerischen Landespolizei übergeben. Nun ist die Frage, ob sie in eine Jugendeinrichtung kommen oder zurück nach Sizilien müssen.